Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
Titelgrafik kirchensteuer-zahlen.de
RSSPrint

Wie viel - So wird meine Kirchensteuer bemessen.

Die zu zahlende Kirchensteuer bemisst sich an der Lohn- Einkommen-, beziehungsweise Kapitalertragsteuer. Auf diese Weise richtet sie sich nach der individuellen Leistungsfähigkeit der Kirchenmitglieder. In der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz beträgt der Kirchensteuersatz neun Prozent der Lohn-, Einkommen-, beziehungsweise Kapitalertragsteuer, nicht etwa neun Prozent des Einkommens, wie manchmal zu hören ist. Über die Höhe des Kirchensteuersatzes entscheidet das Kirchenparlament, die Landessynode. Die Synode beschließt hierzu Kirchengesetze, die staatlich bestätigt werden müssen.
Familien und Kinderfreibeträge werden bei der Bemessung der Kirchensteuer berücksichtigt. Die Kirchensteuer ist auf maximal drei Prozent des zu versteuernden Einkommens begrenzt. Die so genannte »Kappung« wird von Amts wegen gewährt. Ein gesonderter Antrag ist somit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz nicht nötig.

Wenn ein Ehepartner der evangelischen und der andere der katholischen Kirche oder einer anderen steuerberechtigten Religionsgemeinschaft angehört und beide steuerlich zusammen veranlagt werden, wird die Kirchensteuer je zur Hälfte auf die beiden Kirchen aufgeteilt. Wenn einer der Ehepartner der evangelischen Kirche angehört und der andere keiner steuerberechtigten Religionsgemeinschaft, wird das »Besondere Kirchgeld « oder die Kirchensteuer erhoben. Voraussetzung hierfür ist eine gemeinsame Steuerveranlagung. Bei dem Ehepartner, der nicht verdient oder nur ein geringes Einkommen hat, geht der Gesetzgeber davon aus, dass auch dieser am Familieneinkommen teil hat. Das gemeinsam zu versteuernde Einkommen dient daher der Feststellung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Kirchenmitgliedes. Es wird als Bemessungsgrundlage für das »Besondere Kirchgeld« herangezogen.

Steuerpflichtig bleibt aber allein der kirchenangehörige Ehegatte. Die Höhe des Kirchgeldes bemisst sich nach einer gestaffelten Kirchgeldtabelle.

Letzte Änderung am: 10.04.2017